28. Juni 2010

AutoCAD Systemvariable PICKFIRST

Auch wenn dieser Blog hauptsächlich über Revit Structure berichten soll, werde ich die AutoCAD Anwender ab und an auch mit hilfreichen Infos versorgen. Viele Anwender werden Revit im Zusammenhang mit AutoCAD verwenden, bzw. müssen ihre Arbeiten letztlich auch als DWG-Datei weitergeben.

Hier nun ein kleiner Tipp, der durch einem verzweifelten AutoCAD Anwender ausgelöst wurde.

Die Fehlerbeschreibung war recht einfach. Die „Entfällt“ Taste funktionierte nicht mehr. Tests hatten ergeben, dass kein Hardware Defekt vorlag, und das dieses Fehlverhalten nur unter AutoCAD auftrat.

Es gibt viele Systemvariablen unter AutoCAD, und es ist fast unmöglich, sich diese alle zu merken. Besonders ärgerlich sind diese, die durch schlecht programmierte Lisp Routinen verstellt werden.

Sollte irgendeine Taste unter AutoCAD einmal nicht funktionieren, dann überprüft bitte die Systemvariable PICKFIRST. Der Wert sollte auf 1 stehen. Steht er auf 0, dann verursachte dies den Fehler. PICKFIRST bestimmt, ob sie vor oder nach dem anwählen von Objekten einen Befehl ausführen dürfen. Da nun wohl jeder erst Objekte anwählt, und dann die „Entfällt“ Taste drückt, sollte die Voreinstellung auf 1 stehen.

 

23. Juni 2010

Revit 2011 Service Pack 1

Das erste Service Pack für alle Revit Produkte steht zur Installation bereit.

 

Das Service Pack kann unter folgenden Adressen bezogen werden:

 

REVIT STRUCTURE

http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/item?siteID=123112&id=14974020

Hier gibt es die Änderungsliste zum direkten Download: Änderungsliste RST_ur1.pdf

 

REVIT ARCHITECTURE

http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/item?siteID=123112&id=14973244

Hier gibt es die Änderungsliste zum direkten Download: Änderungsliste RAC_ur1.pdf

 

REVIT MEP

http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/item?siteID=123112&id=14973660

Hier gibt es die Änderungsliste zum direkten Download: Änderungsliste RME_ur1.pdf

 

Die Info’s kommen von Revit Elemental: http://revitelemental.blogspot.com/2010/06/revit-2011-service-pack-1-released.html

21. Juni 2010

Installationsfehler Design Review 2011

Für alle die jetzt die neue Revit Version installieren wollen, und auf einen Installationsfehler beim installieren von Autodesk Design Review stoßen, hier eine kurze Anleitung wie sich dieser beheben lässt.
Vorab zwei dinge die zu beachten sind. Dieser Fehlermeldung beruht nicht auf einen Fehler im Installationspaket von Design Review, sondern auf einer falsch registrierten Windows Komponente. Zum beheben sind Kenntnisse mit dem Registrierungs Editor unter Windows notwendig. Die Probleme treten zur Zeit nur unter Vista und Windows 7, jeweils  in der 32bit und 64bit Version auf.
Hier nun die Fehlermeldung: Error 2738. Could not access VBScript run time for custom action. 
Wichtig hierbei ist die Fehlernummer, und der Hinweis zum VBScripting Host.
Die Vorgehensweise ist für 32bit und 64bit Systeme unterschiedlich, also bitte die Pfade beachten.
Zu unterscheiden sind hier zwei Möglichkeiten:

  1. VBScript und JScript sind nicht registriert
  2. VBScript und JScript sind im falschen Zweig (HKCU) registriert
Am einfachsten erst einmal Möglichkeit 1 probieren.
Folgende Schritte abarbeiten:
  • Eingabeaufforderung als Administrator öffnen (Wichtig!)
  • Für 32bit Systeme:c:\windows\system32\regsvr32 vbscript.dll (registirert VBSript neu)
  • und c:\windows\system32\regsvr32 jscript.dll (registriert JScript neu) eingeben
  • Für 64bit Systeme: c:\windows\syswow64\regsvr32 vbscript.dll
  • und c:\windows\syswow64\regsvr32 jscript.dll eingeben
Sollte die Fehlermeldung immer noch erscheinen, hilft nur Möglichkeit 2 weiter. Hier wurden die Scripting Engines falsch registriert.
  • Eingabeaufforderung als Administrator öffnen (Wichtig!)
  • Für 32bit Systeme:
  •  reg delete "HKCU\SOFTWARE\Classes\CLSID\{B54F3741-5B07-11CF-A4B0-00AA004A55E8}" /f
  • reg delete "HKCU\SOFTWARE\Classes\CLSID\{F414C260-6AC0-11CF-B6D1-00AA00BBBB58}" /f
  • danach bei Schritt 1 (32bit) weitermachen, und die zwei DLL Dateien neu registrieren.

  • Für 64bit System:
  •  reg delete "HKCU\SOFTWARE\Classes\Wow6432Node\CLSID\{B54F3741-5B07-11CF-A4B0-00AA004A55E8}" /f
  • reg delete "HKCU\SOFTWARE\Classes\Wow6432Node\CLSID\{F414C260-6AC0-11CF-B6D1-00AA00BBBB58}" /f
  • danach bei Schritt 1 (64bit) weitermachen, und die zwei DLL Dateien neu registrieren.
Ich konnte danach Design Review ganz normal installieren.
Dieser Fix stammt von folgendem Blog (englisch):
 


Temporäre Bemaßung

Jeder hat schon Bekanntschaft mit ihnen gemacht, die Temporäre Bemaßung. Als äußerst sinnvolle Erweiterung gegenüber AutoCAD, blendet Revit beim platzieren, oder ändern eine temporäre Bemaßung ein. Diese kann man durch überschreiben der Maßzahlen gleich ändern. Hierzu wird das jeweilige Maß angeklickt, und überschrieben. Eine temporäre Bemaßung kann auch zu einer dauerhaften Bemaßung gemacht werden. Doch dies ist nicht unser heutiges Thema.
Beim platzieren oder ändern von Objekten, legt Revit die temporäre Bemaßung weitest gehend selber fest. Das ist natürlich meistens nicht sehr nützlich. Besser wäre es doch, wenn ich dies beeinflussen könnte.
Ich gehen einmal davon aus, das die meisten Anwender die Bemaßungsfeature von Revit kennen. Jeder weiß also, wie Bemaßungspunkte verschoben werden können.
Hier nun die gute Nachricht. Auch die temporäre Bemaßung lässt sich anpassen. Genauso wie bei der normalen Bemaßung einfach an den blauen Grippunkten die Bemaßung an die jeweilige Kante ziehen, und schon haben wir unseren richtigen Bezugspunkt.
Das untere Beispiel soll dies verdeutlichen. Die markierte Öffnung zeigt die temporäre Bemaßung links und rechts. Die rechte Bemaßung wird von Revit meist an der nächsten Kanten platziert. Das wäre hier die rechte gestrichelte Kante. Einfach am gekennzeichneten Grippunkt die Bemaßung an die nächste Öffnung ziehen, und wir haben den Abstand untereinander. Somit braucht man nicht mehr rechnen. Das funktioniert natürlich mit allen möglichen Objekten.

12. Juni 2010

Treppenfamilie in Revit

Wer sich mit den Treppen in Revit schon etwas intensiver auseinander gesetzt hat, wird auf die vielen Unzulänglichkeiten gestoßen sein, die diese Systemfamilie mit sich bringt. Insbesondere trifft dies auf die Betontreppen zu. Auch bei gleichem Material verbinden sich Treppen nicht mit Wänden und Decken. Konsolen oder ähnliches lässt sich nicht an modellieren. Damit lassen sich gewohnte Konstruktionen nicht ohne weiteres realisieren. Schön wäre es wenn sich Treppen wie in den nachfolgenden Bildern dargestellt, entwerfen lassen.







Die hier gezeigten Treppenschnitte entsprechen Arbeiten aus unseren täglichen Projekten. Wie zu sehen ist, ist es durchaus möglich mit Revit solche Treppen zu entwerfen. 
Doch nun zu den einzelnen Schritten. Die erste Grundüberlegung war, mit welcher Familienkategorie erstelle ich diese Treppenfamilie. Von den Möglichkeiten die Revit anbietet, würde nur noch ein Generisches Modell übrig bleiben. Schön wäre es doch, wenn ich eine Deckenfamilie benutzen könnte. Doch leider gibt es für Systemkategorien in Revit keine Templatevorlagen. Und es geht doch. Im Blog von Do U Revit könnt ihr dies hier nachlesen:
Der Rest sind dann nur noch ein paar verschachtelte Familien mit den entsprechenden Parametern. Wie diese Familie nun erstellt wird, werde ich an dieser Stelle nicht erklären. Für diejenigen die aber Interesse daran haben, die können sich diese Revitfamilie einschließlich einer kleinen Dokumentation unter nachfolgenden Link downloaden:
Diese Familie haben wir bei unseren Projekten mehrfach eingesetzt. Sie sollten also für viele Situationen funktionieren. Wenn ihr die Familie einsetzt wäre ich über ein Feedback sehr dankbar. Viel Spaß beim ausprobieren.

9. Juni 2010

Blick zurück

Keine Angst, das ist kein wehmütiger Blick zurück in die Vergangenheit, als wir noch am Zeichenbrett standen. Hier geht es um eine Funktion in Revit die ich etwas näher erläutern möchte.
Grundrisse bzw. Draufsichten sind letztlich nur Ansichten mit einer Blicktiefe. Was aber nicht geht, ist der Blick zurück. Wie also stelle ich Dinge dar, die hinter meiner Blickrichtung liegen. Zugegeben, dies ist eigentlich nicht gewollt. Es gibt jedoch Situationen wo dies sehr hilfreich ist.
Ich hatte folgendes Problem zu lösen. In den Außenwänden einer Tiefgarage hatte ich in vorgegebenen Abstände Schwindrohre angeordnet.  Natürlich habe ich diese auch immer unter den Fenstern angeordnet. In der Draufsicht der Bodenplatte waren alle Schwindrohre zu sehen. In der Deckenuntersicht fehlten natürlich diejenigen, die im Bereich der Fenster lagen. Wie stelle ich also diese Schwindrohre da, die ich ja eigentlich nicht sehen kann, aber in der Anordnung sehr merkwürdig aussahen. Hier half mir ein Feature in Revit, das ich die ganze Zeit nicht weiter beachtet hatte.
Öffnen wir in der Untersicht die Ansichtseigenschaften und navigieren zum Parameter "Unterlage".
Hier können wir eine andere Ebenen aktivieren. In diesem Fall war es die Ebene "UG". Nun waren alle  Kanten und Elemente der hinter mir liegenden Ebene sichtbar. Mit dem Linien Tool nun nur noch die fehlenden Schwindrohre bearbeiten, und die danach die Unterlage wieder auf "Keine" einstellen. Nun sind alle Schwindrohre in der Untersicht sichtbar.




Mit dem Parameter "Unterlage" lassen sich andere Ebenen einblenden, und damit dann entsprechende Geometrie übertragen.

Wo ist meine Konsole ?

Da hat man ein komplettes Treppenhaus modelliert, und peinlichst auf alle Abhängigkeiten und Einstellungen geachtet, und nun das. In einer Deckenuntersicht sehe ich trotz angepasster Blicktiefe das Zwischenpodest im nächsten Geschoss. Damit könnte ich zur Not leben, aber da fehlt etwas. Am Podest hingen doch noch Konsolen. Diese sind nicht dargestellt. Schnell noch einmal den Schnitt und die Blicktiefe kontrolliert. Fehlanzeige! Alles korrekt. Filter und Bearbeitungsbereiche kontrolliert. Auch alles OK!










Was bleibt nun noch. Überprüfen wir doch einmal die Abhängigkeiten.










Hier gibt es tatsächlich Unterschiede. Normaler Weise sollte es egal sein ob das Zwischenpodest von unten oder oben angebunden ist. Nicht jedoch in diesem Fall. Hier waren die zwei Deckenteile unterschiedlich angebunden. Das ganze fixen wir schnell und das Ergebnis sieht schon besser aus.




Folgendes ist zu beachten:
Ist ein Element an einer Ebener angebunden die im Blickbereich liegt, wird es trotzdem dargestellt, auch wenn es maßlich nicht mehr im Blickbereich liegt. 
An einem Beispiel lässt es sich besser zeigen:
Unser Podest liegt ca. 1.60m über Ebene 1.OG. Die Blicktiefe in der Untersicht wurde aber auf 0.50m über Ebene 1.OG begrenzt. Somit dürften also Elemente oberhalb dieser Höhe nicht mehr dargestellt werden. Da aber das Podest an Ebene 1.OG hängt, wird es doch noch dargestellt. Darüber kann und wird man nicht immer glücklich sein.

6. Juni 2010

Schnitt in 3D

Das automatische generieren von Schnitten (2D) ist einer der herausragenden Features von Revit. Aber es geht noch besser. Wäre es nicht wünschenswert zur Klärung mit dem Kunden ihm diesen Schnitt in 3D zu zusenden? Wie das auf ganz einfache Weise geht zeigen ich hier. 
Als erstes legen wir den entsprechenden Schnitt an, und geben ihn einen aussagekräftigen Namen. Unsere vorhandene 3D-Ansicht duplizieren am besten, damit wir sie später wieder verwenden können. Dieser Kopie geben wir einen Namen der zu unserem Schnitt passt, und öffnen diese 3D-Ansicht. 
Öffnen sie das Kontextmenü des View Cubes über den Pfeil unterhalb des Würfels. Navigieren sie zu An Ansicht ausrichten und gehen dort zu Schnitte. Wählen sie den zuvor angelegten Schnitt aus. Sie erhalten nun ihren Schnitt in 3D.





4. Juni 2010

Projektbrowser anpassen

Die Standard Ansicht des Projektbrowsers in Revit reicht für kleine Projekte sicher aus. Wird das Bauvorhaben jedoch etwas komplexer, wird die Ansicht im Browserfenster sehr schnell unübersichtlich. Autodesk hat hier jedoch vorgesorgt, denn der Projektbrowser lässt sich individuell anpassen. In der 2010er Version gelangen wir über "Ansicht" --> "Benutzeroberfläche" --> "Browseransicht", zum richtigen Menü. Von Hause aus gibt es es schon ein paar vorgegebene Filter für "Ansichten" und "Pläne". Diese werden unseren Vorstellungen jedoch nicht gerecht. Wir legen also einen neuen Filter an. 
Eine generelle Vorüberlegung war, die Ansichten und Pläne wie im Windows Explorer nach Ordnern zu strukturieren. Um dies zu verwirklichen muss allen Ansichten und Plänen ein neuer Parameter zugeordnet werden. Hier bieten sich die Projektparameter an. Wie man Projektparameter erstellt, wird in einem späteren Beitrag erklärt. Wichtig hierbei ist nur, diesen neuen Parametern den Kategorien "Ansichten" und "Pläne" zuzuordnen. Davon ausgehend, das nun der Parameter "Ordner" existiert, lässt sich jede Ansicht und jeder Plan einem Ordner zuweisen.
Wir müssen nur noch für die entsprechende Filterung sorgen.
Im Menü Browseransicht  können wir nun einen neuen Filter anlegen. Über den Button NEU gelangen wir zu den Filterkriterien. Generell sind die Kriterienfilter in Revit gleich aufgebaut. Unter Dateiordner wählen wir in der ersten Zeile unter "Gruppiert nach" unseren Projektparameter Ordner aus. Weiter Einstellungen müssen keine vorgenommen werden. Bei Bedarf kann über weiter Einstellungen der Filter verfeinert werden. Mit dieser Einstellung haben wir jedoch unser Zeile erreicht. Alle Ansichten und Pläne sind nun in den entsprechenden Ordnern einsortiert.
Wenn alles geklappt hat sollte es dann so aussehen.








Unser In-House Tutorial zu diesem Thema kann unter folgendem Link downgeloaded werden.
Viel Spaß beim ausprobieren.

http://dl.dropbox.com/u/18399700/Blog/RST-Ordnerstrukture.pdf

3. Juni 2010

Willkommen zu RevitDE

Wer sich mit Revit im deutsch sprachigen Raum schon beschäftigt hat, wird sehr schnell merken, das es fast keine Blogs über Revit in Deutsch gibt. Alle wichtigen Info's sind meist nur in englischer Sprache vorhanden. Meine Erfahrung während unserer In-House Schulungen hat gezeigt, das die meisten Anwender doch lieber ihre Informationen in Deutsch wollen.
Das hat mich nun dazu bewogen, diesen Blog über Revit in Deutsch zu starten.
Ziel dieses Blogs sind Informationen aus Revit zusammenzutragen, und hier zu veröffentlichen. Ich werde auch unsere In-House Schulungen in Form von Online Tutorials zur Verfügung stellen. Vor allem werde ich mich mit der Familien Erstellung befassen, und unsere Familien hier online zur Verfügung stellen. Der überwiegende Schwerpunkt unserer Themen wird sich auf Revit Structure (RST) beziehen. Viele Themen sind jedoch auch auf RAC und Revit MEP übertragbar.
Letztendlich wird dieser Blog aber nur durch die deutschen Revit User weiterleben. Das ist letztendlich eines meiner großen Anliegen, auch im deutsch sprachigen Raum eine Revit User Group ins Leben zu rufen.
Erst der Austausch untereinander wird uns die vollen Möglichkeiten von Revit aufzeigen. Deswegen lade ich alle Revit User ein, aktiv an dem Blog mitzuarbeiten.Folgt meinem Beispiel, und teilt eure Erfahrungen mit Revit den anderen Usern mit.
Starten werde ich mit ein paar kleinen Tipps zu Revit, und natürlichen ein paar selbst erstellten Familien. Wer schon immer wissen wollte wie man eigene Treppen Familien erstellen kann, die sich auch mit Wänden wirklich schneiden, sollte wieder einmal vorbei schauen.