29. April 2013

Warten auf Revit 2014

Nachdem Revit 2014 zumeist im englisch sprachigen Raum bereits ausgeliefert wurde, müssen wir im DACH-Raum uns noch etwas gedulden.
Lange wird es aber nicht mehr dauern, da die ersten Vorboten im Subskription Center schon zu sehen sind.


Über die geänderte Upgrade Bereitstellung hatte ich ja schon an dieser Stelle berichtet.
Wie ich schon vermutete, ist es nun nicht mehr möglich, die Upgrade Zustellung vorab zu ändern.
Vorgabe ist nun der Software Download. Besitzer der Premium oder Ultimate Suite werden dann wohl auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Voraussetzung ist eine schnelle DSL oder LTE Leitung, und genug Traffic. Da passt es ja gerade, das die Telekom den Traffic auch für DSL Kunden begrenzen will. LTE Kunden hatten schon immer das nachsehen.
Da wir hier auf dem Land eh nur LTE bekommen werden, wird der Spaß recht teuer.
Hat man dann z.B. den Tarif Call und Surf Comfort M, gibt es gerade mal 15GB inclusive, und dann nur noch Schneckenpost. Mit den 15GB kann ich dann noch nicht einmal die Suite downloaden.
Wen es interessiert in welchem Teil der Erde man wohnen müsste, um noch direkt eine Box zu bekommen, der findet die Info's dazu hier.
Wer also zu wenig Traffic, oder eine zu langsame DSL Leitung hat, kann sich nach der Erstbereitstellung (FCS), die Box nachbestellen.
Zu diesem Formular gelangt ihr über den Link auf der Subscription Startseite UPGRADE SICHERN.
Danach klickt ihr Links oben auf den Link: Bereitstellung von Medien für: Hier steht euer Firmenname
Danach müsst ihr noch die Version (Revit 2014) auswählen, und warten bis die Box kommt.
Alternativ könnt ihr natürlich auch euren Autodesk Händler bitten.
Für die, die Downloaden wollen, hier ein paar Anmerkungen:

  • Standardmäßig stehen die Downloads auf Englisch. Bitte stellt vorher auf Deutsch um (Sprache)
  • Links unten findet ihr den Schalter Download Einstellungen. Wenn ihr hier eure bevorzugte Art des Downloads einstellt, funktionieren die direkten Links (hellblau) gleich wie gewollt. Ihr habt folgende Möglichkeiten: "Jetzt installieren" , "Jetzt downloaden" (installiert den Autodesk Download Helfer, der z.B. abgebrochene Downloads wieder aufnimmt), "Browser-Download" (benutzt den Downloader eures Browsers, die Suite wird hierbei in Paketen von max. 4GB aufgeteilt). Die Auswahl lässt sich aber auch noch über die Pfeile neben den Links selber ändern. Die Links erscheinen erst, nachdem ihr auf die Version eures Produktes geklickt habt.
  • Für Alle die "unbemerkt" den Internet Explorer 10 auf ihrem System haben (Microsoft hat diesen über das Windows Update an alle WIN7 Systeme verteilt), sollten ihren Browser wechseln. Der IE10 wird zur Zeit nicht vollständig vom Subscription Center unterstützt. Info's dazu gibt es hier unter: What should I do to get the best download performance? Hier gibt es auch Info's wie es mit dem IE10 funktionieren kann.
  • Die Seriennummern findet ihr dann auch unter den Versions Links.
Jetzt heist es nur noch ein Wenig warten, und dann hoffen wir einmal, ob die Autodesk Server den Ansturm bewältigen. Ihr könnt auch schon einmal vorab hier nachlesen, wie es anderen ergangen ist, und was sie gemacht haben.



25. April 2013

Update Cloud Credits und Rendern

Nach meinem letzten Beitrag sind auch bei mir noch einige Fragen offen geblieben.

Autodesk hat auf seinem Blog jetzt alles sehr ausführlich erklärt.

Für Alle die den Renderservice in Autodesk 360 benutzen, finden hier eine sehr Gute Erklärung zu den vorgenommenen Umstellungen.

Vielen Dank noch mal an Jochen Tanger von Autodesk, für die schnelle Antwort.

18. April 2013

Cloud Credits und Autodesk 360

Viele von Euch haben sicherlich schon den Renderservice in Autodesk 360 benutzt.
Bis vor kurzem war der Service noch nicht wesentlich eingeschränkt.
Zum 12.April 2013 hat Autodesk die Subskriptionsbedingung hierzu geändert.
Das Informationen hierzu meist in den USA früher erhältlich sind, sind wir ja schon gewöhnt.
Wenn aber Änderungen an Vertragsbedingungen gleichzeitig überall geändert werden, möchten wir hierzu gerne auch sofort informiert werden.
Also alles der Reihe nach.
Entgegen der offiziellen Broschüre von Autodesk in Deutsch, gibt es ab sofort für jede Lizenz im Jahr nur noch 100 Cloud Credits für Subskriptions Kunden.
Diese Credits verfallen am Ende des Subskriptions Zeitraum ersatzlos.
Für Firmen die mehre Lizenzen und Autodesk 360 Benutzer angelegt haben, gilt folgendes. Die Credits können nur vollständig Allen Autodesk 360 Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Haben sie einen fleißigen Renderer in der Firma, kann der schon einmal alle Credits aufbrauchen.
Was passiert, wenn die Credits aufgebraucht sind?
Ihr könnt Credits nachkaufen, das wird dann nicht gerade billig.
In den USA kosten 100 Credits 100,00 $. In DACH natürlich mehr, nämlich 110,00 € ohne VAT.
Damit ihr das Ganze nachvollziehen könnt, hier eine kurze Beschreibung.
Logt euch im Subskription Center ein. Über den Link "Vertragsverwaltung" könnt ihr euch den Autodesk 360 Nutzungsbericht anzeigen lassen.
Dort findet ihr auch euren Cloud Credits Stand, sowie die Nutzer die darauf zugreifen dürfen.
In der Zeile mit den Vertragsdetails (Nr. und Ablaufdatum), findet ihr ganz Rechts einen Link, weitere Punkte.
Über diesen Link kommt ihr in den Autodesk Store, wo ihr weitere Credits kaufen könnt.
Wer das nicht möchte, wendet sich an seinen Vertragshändler, der hilft euch sicherlich auch weiter.
Sicherlich gibt es nun noch viele Fragen hierzu. Insbesondere wie viel Credits brauche ich für ein Rendering?
Jeffrey hat auf seinem Blog Revit Kid.com die ganze Geschichte hier einmal zusammen getragen.
Auf dieser Seite hat er beschrieben wie viel Credits für ein Rendering notwendig sind.
Um die Frage zu den erforderlichen Credits zu beantworten, kommt Jeffrey auf 10 Credits für ein ausgewogenes Rendering. Damit kann ich nicht einmal ein Rendering pro Monat machen.
Natürlich habe ich auch den Autodesk Support hierzu befragt. Insbesondere warum auf der offiziellen deutschen Broschüre zu Autodesk 360 immer noch für die Premium Suite z.B. 250 Credits aufgeführt werden.
Hier nun die gekürzte Antwort vom Autodesk Support.
Wir verstehen ihre Konfusion, anbei eine FAQ (englisch) die ihnen helfen sollte.

Es wäre schön, wenn Autodesk solche Änderungen im Vorfeld dem Kunden mitteilen würde, und nicht erst nachdem die Bedingungen schon geändert wurden. Vielleicht funktioniert das ja beim nächsten Mal besser.


2. April 2013

Revit 2014 ist da

Letzte Woche hat Autodesk offiziell seine neue Versionen 2014 vorgestellt.
Eine Übersicht über die Neuen Features hat die meist englisch sprachige Bloggerwelt schon vorgestellt.
Ich werde euch deshalb nur ein paar Links posten, damit ihr euch die Neue Version einmal anschauen könnt.

Eine sehr schöne vollständige Liste aller neuen Produkten findet ihr bei Shaan Hurleys Blog "Between the Lines".

Den einzigen Deutschen Beitrag hatte Oliver schon gepostet. Hier noch mal der Link zu Lejlas Blog.

Zwei Themen habe ich aber noch, die etwas untergegangen sind.

Neue Produkte in der Building Design Suite
Folgende Produkte sind neu in der Suite:

  • AutoCAD® Raster Design
  • Autodesk® ReCap 


Systemvoraussetzung für die BDS 2014
Folgende Änderungen sind gegenüber der 2013er Version zu beachten:
  • Windows XP und Vista werden nicht mehr unterstützt
  • Windows 7 werden in allen Versionen 32bit und 64bit unterstützt (3ds Max® Design nur in 64bit)
  • Windows 8 wird zum ersten mal unterstützt, jedoch nur in WIN 8 PRO und Enterprise 64bit
  • Arbeitsspeicher min. 4GB jedoch 8GB empfohlen. Da die WIN 32bit Version nur 3.5GB unterstützt, stehen für Revit nur ca. 2GB zur Verfügung. Defacto sind die 64bit Systeme ein muss.
  • Grafikkarte: Direct® 11 fähig mit Shader Model 3
  • Festplatte: 35GB freier Speicherplatz (Damit reichen die 128GB SSD in der Regel nicht mehr aus)
Für alle die sich für eine AutoCAD 2014 Vorschau (Preview Guide) interessieren, gibt es bei Shaan die Downloadlinks.