29. August 2013

Fehlersuche nach der Revit Installation - Teil 4

Im dritten Teil hatte ich von einem schwerwiegenden Fehler in Revit berichtet.
Nachfolgend beschreibe ich euch den Lösungsweg den ich gegangen bin, einschließlich Reparatur.
Zu guter letzt, finde ihr noch eine Liste mit wichtigen Anlaufstellen, die euch bei eurer Fehlersuche sicher weiterhelfen können.
Mein Problem war, das es Revit nur bis zum Splash Screen geschafft hat, und danach abgestürzt ist.
die Fehlermeldung hatte ich euch im Journal File markiert.

Für das nachfolgende Verfahren sind eingehende Windowskenntnisse von Vorteil, und erleichtern die Arbeit enorm. Probieren kann es aber jeder. Was ihr mitbringen müsst, viel viel Geduld , und ein gutes Gespür beim Suchen. Ohne nähere Windwoskenntnisse wird es jedoch sehr schwierig.

Zur Analyse benötigt ihr das kostenlose Tool "Proces Monitor" von Microsoft (Sysinternals).
Download: http://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb896645.aspx

Das Tool benötigt keine Installation.
Startet das Tool. Der Bildschirm wird sich sofort füllen. Stoppt den "Capture Event" (Strg+E).
Leert das Fenster (Strg+X). Für beide Befehle gibt es auch Icons.
Startet die "Capture Events" wieder, und startet danach gleich Revit.
Lasst alles bis zum Crash durchlaufen. Stoppt danach den "Capture Event" wieder. Der Event lässt sich nun als Datei abspeichern.
Nun fängt die eigentliche Arbeit an. Wir müssen die Ereignisse filtern, damit nur die für uns wesentlichen erhalten.
Scrollt im Bildschirm nach unten bis ihr den ersten Eintrtag der "Revit.exe" unter "Process Name" findet. Markiert den Eintrag. Rechte Maustaste (RM), Include Revit.exe auswählen.
Nun haben wir alle Ereignisse, die mit unserer Revit Session zu tun hatte.
Sich diese Ereignisse einzeln anzusehen, wird aber immer noch eine Lebensaufgabe. Bei mir waren ca. 45.000. Also müssen wir nochmehr filtern, bzw. zusammenfassen.
Geht nun über Tools auf "Count Occurrences".
In dem neuen Dialog Feld gibt es oben links den Eintrag "Column". Wählt aus dem Drop Down Menü "Results" aus. Nun geht ihr oben Rechts noch auf "Count".


 So müsste dann auch bei euch die Ergebnisliste aussehen. Das erleichtert uns nun die suche nach dem Fehler.
Wir tasten uns mit dem üblichen Ausschlussverfahren heran.
Einige Einträge sind für uns nicht interessant (Success, End of File, Reparse, File Locked..., No more Entries).
Andere klingen zwar gefährlich, komen aber auch nicht in betracht (Buffer Overflow, Buffer too small, No more Files.
Auffällig sind die vielen Einträge unter "Name not Found". Wer will kann gerne  diese Einträge sich einmal anschauen. Wer aber seinen Glauben an ein hervorragendes Betriebssystem nicht verlieren möchte, kann sich diesen Weg sparen.
Ihr könnt euch die verbliebenen Einträge gerne anschauen. Markiert den Eintrag, und ein Doppelklick filtert die Liste.
So kommen wir zu dem eigentlichen Problem.
Unter "Access Denied" finden wir eine Zugriffsverletzung. Unter Path bekommen wir die entsprechende Datei angezeigt, auf die wir keine Zugriff haben.
Schauen wir uns die Datei etwas näher an. Bei der Datei handelt es sich um den Bestandteil eines Revit ADD-INS. Die Datei befindet sich wie ich euch schon zuvor beschrieben habe im Ordner C:\ProgramData\Autodesk\ApplicationPlugins\PLUGINNAME.
Ich gebe hier bewusst kein Pluginname an. Denn es handelt sich hierbei um ein generelles Problem.
Wir hatten hier eine Zugriffsverletzung auf die Datei "PackageContents.xml". Diese Datei liegt jedem
ADD-INN bei, und listet ihren Inhalt mit Pfaden und Ressourcen auf.
Schauen wir uns über die Dateieigenschaften die Zugriffsrechte einmal an, und vergleichen diese mit anderen ADD-INS.


So sollten eigentlich die Zugriffsrechte aussehen. Ist dies nicht der Fall, ist beim installieren etwas schiefgegangen. Übrigens: Beim deinstallieren werden diese Dateien gerne auch einmal vergessen.

Der Fehler lässt sich sehr leicht beheben. Bitte beachtet den nächsten Schritt. Er verhindert das ihr beim nächsten Update des ADD-INS nicht wieder in die gleiche Falle lauft.

Eigentlich sollten alle Dateien und Ordner die gleichen Rechte wie ihre Mutter d.h. der übergeordnete Ordner haben. Das ist in diesem Fall C:\ProgramData.
Wählt die Eigenschaften eures Plugin Ordners an, und navigiert zu Sicherheit. Hier sollte noch alles in Ordnung sein. Klickt unten auf "Erweitert". In den "Erweiterten Sicherheitseinstellungen" geht auf "Berechtigung ändern". In der darauf folgendne Maske setzt bitte unten eine Haken bei "Alle Berechtigungen für untergeordnete Objekte.....". Dann nur noch OK klicken. Damit ist die Vererbung wieder in Ordnung.

Danach sollte mit dieser Fehlermeldung Revit wieder starten.

Wir können nur hoffen das Autodesk mit dem nächsten Update solche Fehler abfängt, damit zumindest Revit startet. Ob ein ADD-INN korrekt geladen wird, sehe ich spätestens im Journal File.

So, damit sind wir am Ende kleinen Serie. Wie versprochen hier noch die Links wo ihr vielehilfreiche Anregungen findet, sollte euer Revit mal nicht starten, oder andere Problem haben.




Im Revit Architecture Forum werdet ihr gleichgesinnte Treffen, die ihre Probleme schildern. Einmal im Monat gibt es eine Zusammenstellung über neue Knowledge Base Inhalte.




28. August 2013

Revit 2014 - fehlende Öffnungsmaße im Structural Template

Für Alle die in Revit 2014 das Structural Template für ihre Projkete benutzen, sind vielleicht schon mit diesem Erscheinungsbild konfrontiert worden.

Wenn ihr eine Wandöffnung mit einem Allgemeines Modell: Wandöffnung Rechteckig platziert, will die Bemaßung einfach kein Höhenmaß schreiben. Wie ihr oben seht, gibt es diverse andere Öffnungsfamilien die das Problem nicht haben. Für Einsteiger ist das sicherlich unangenehm.

Lösung: Der Familie Allgemeines Modell:Wandöffnung Rechteckig fehlt ein bestimmter Parameter, damit die Öffnungshöhe in der Bemaßung geschrieben wird. Revit besteht darauf, das der Parameter Höhe vorhanden ist. Öffnet einfach die Familie und ergänzt den Parameter Höhe. In der Spalte Formel, ergänzt ihr einfach Höhe Aussparung.


Ob es sich hierbei um einen Bug handelt konnte Autodesk noch nicht bestätigen. Zumindest ist diese Familie nicht ordentlich zusammengebaut.

27. August 2013

Hotfix für Sicherheitslücke in DWG-Files

Auf diese Sicherheitslücke in DWG-Files bin ich gestern gestoßen.
In speziell prärparierten DWG Files lässt sich Schadcode auf ein Computersystem einschleusen.
Betroffen war eigentlich das 2007er DWG Format. Da AutoCAD aber abwärtskompatibel ist, sind auch alle folgenden Versionen betroffen.

Autodesk hat hierfür einen Hotfix bereitgestellt, der alle betroffenen Systeme in einem patched.
Den Hotfix gibt es hier: http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/ps/dl/item?id=21972896&linkID=9240618&siteID=123112

Betroffen hiervon ist auch AutoCAD LT und DWG True View, sowie die vertikalen Applikationen von AutoCAD. Eine Beschreibung und welche Versionen betroffen sind findet ihr hier in einer PDF Datei.

Der Hotfix läuft nach dem Start im Hintergrund. Im %TEMP% Ordner findet ihr danach eine Log Datei.


21. August 2013

Fehlersuche nach der Revit Installation - Teil 3

Im zweiten Teil hatte ich euch einen kleinen Teil der möglichen Fehlerursachen und deren Behebung gezeigt.
Leider ist die Fehleranalyse und Behebung in der Regel nicht so einfach.
Es reicht meist nicht, eine Suche im WEB anzustoßen, und "KLICK" hier ist die Lösung für mein Problem.
Viele Fehlerberichte und deren Bebebung findet ihr ausschließlich auf Englischen Sites.
Das mit der Websuche und einer korrekten Übersetzung des englischen Begriffes ist so eine Sache.
Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, das das in lange Nächte ausartet.

Wir müssen also zielgerichteter vorgehen. Dazu müsst ihr wissen, wo Revit und auch Windows seine Informationen (Logs) ablegt.
Ferner müsst ihr euch mit der Ordnerstruktur von Revit vertraut machen. Mit der 2014er Versionen sind wieder neue Pfade, insbesondere für die ADD-INS hinzugekommen. Das macht das Ganze nicht gerade einfacher.

Da wir nun sehr oft LOG-Files öffnen müssen, hier ein Tipp für ein gutes und kostenlosen Tool.
Notepad++  hat sich hierfür und für andere Dinge bei mir gut bewährt.

Allererste Anlauf Stelle für eine Fehlersuche gleich welcher Art sind die Journal Files in Revit.
Hintergrund: Revit legt bei jedem Start einen neuen Journal File an. In diesem File wird so Alles gespeichert was ihr in Revit anstellt, bzw. was mit Revit so passiert. Ich werde euch aber nicht alle Meldungen in dem Journal File erklären. Wir konzentrieren uns hier nur auf die Fehlermeldungen.
Zuerst müssen wir wissen wo liegt der Jouranl File auf unserer Festplatte.
Die Journal Files werden für jeden Benutzer geschrieben. Also findet ihr sie in eurem User Verzeichnis auf "C:\", und zwar hier:
"C:\Users\%USERNAME%\AppData\Local\Autodesk\Revit\Autodesk Revit 2014\Journals".
Revit legt für jede Version einen eigenen Ordner an, also braucht ihr nur entsprechend zu wechseln. Hier nun ein Beispiel eines Jouran Files. Keine Angst, er ist sehr kurz, und eignet sich sehr gut um auf das wesentliche hinzuweisen.

' 0:< Initial VM: Avail 8388365 MB, Used 20 MB, Peak 42; RAM: Avail 29142 MB, Used 41 MB, Peak 42
'C 09-Jul-2013 23:38:38.622;   0:< started recording journal file
' Build: 20130308_1515(x64)
Dim Jrn
Set Jrn = CrsJournalScript
' 0:<  -&gt;desktop InitApplication
' 0:<  <- class="goog-spellcheck-word" span="" style="background: none repeat scroll 0% 0% yellow;">desktop data-blogger-escaped-br="" data-blogger-escaped-initapplication="">' 0:<  -&gt;desktop InitNativeInstance
' 0:< Options::loadOptions: m_strDataLibraryLocations=Metric Library=C:\ProgramData\Autodesk\RVT 2014\Libraries\Germany\,Metric Detail Library=C:\ProgramData\Autodesk\RVT 2014\Libraries\Germany\Detailelemente, Roombook Library=C:\ProgramData\Autodesk\RVT 2014\Libraries\Germany\Roombook Library, Areabook Library=C:\ProgramData\Autodesk\RVT 2014\Libraries\Germany\Areabook Library (defaultLib==\Library)
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail -53 -&gt; 8388312 MB, Used +8 -&gt; 29 MB; RAM: Avail -19 -&gt; 29123 MB, Used +17 -&gt; 58 MB, Peak +17 -&gt; 58 MB
'C 09-Jul-2013 23:38:38.996;   0:< License initialization complete
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail -939 -&gt; 8387373 MB, Used +144 -&gt; 173 MB, Peak +140 -&gt; 183 MB; RAM: Avail -170 -&gt; 28954 MB, Used +157 -&gt; 216 MB, Peak +163 -&gt; 222 MB
' 0:< 3D mouse SPACEPILOT PRO is connected.
' 0:< 3D Mouse driver info: Major 6, Minor 16, Build 0, Version 3DxWare Driver, Date July 3, 2012.
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail -5 -&gt; 8387369 MB, Used +37 -&gt; 210 MB, Peak +27 -&gt; 210 MB; RAM: Avail -45 -&gt; 28909 MB, Used +42 -&gt; 258 MB, Peak +36 -&gt; 258 MB
' 0:< Autodesk Revit 2014
' 0:< 64-bit load point = C:\Program Files\Autodesk\Revit 2014
' 0:< this journal = C:\Users\testuser\AppData\Local\Autodesk\Revit\Autodesk Revit 2014\Journals\journal.0008.txt
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail -56 -&gt; 8387313 MB, Used +8 -&gt; 219 MB, Peak +40 -&gt; 251 MB; RAM: Avail -13 -&gt; 28897 MB, Used +13 -&gt; 272 MB, Peak +13 -&gt; 272 MB
' 0:< Exception occurred
'C 09-Jul-2013 23:38:44.774;   0:< ExceptionCode=0xe0434352 ExceptionFlags=0x00000001 ExceptionAddress=000007FEFCDE9E5D
' 0:<   System (MB) [Available /  Total ]  [Revit Memory Usage (MB)   ]
' 0:< RAM Statistics:    28897 /    32692       272=InUse      272=Peak 
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail -39 -&gt; 8387275 MB, Used 219 MB; RAM: Avail 28897 MB, Used 272 MB
' 0:< VM  Statistics:  8387275 /  8388607       219=InUse      251=Peak 
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail +39 -&gt; 8387314 MB, Used 219 MB; RAM: Avail 28897 MB, Used 272 MB
' 0:< Unconverted MessageBox "Es ist ein Fehler aufgetreten, der nicht behoben werden kann. Das Programm wird jetzt beendet. Alle Daten wurden kürzlich gespeichert. Das Erstellen einer Wiederherstellungsdatei ist nicht erforderlich."
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail -17 -&gt; 8387298 MB, Used -2 -&gt; 217 MB; RAM: Avail -1 -&gt; 28896 MB, Used 272 MB
'C 09-Jul-2013 23:38:55.900;   0:< program terminated Die Punkte die heute für uns wichtig sind, habe ich verschieden farblich markiert.

Lizenzprobleme: Falls bei euch etwas anderes stehen sollte, eventuell  mit einem Fehlercode, dann hab ihr eine Lizenzproblem. In der Regel solltet ihr dieses Ergebnis vorfinden.

Fehler: Unter "Exception occured" finden wir erste Hinweise auf eine Fehlermeldung. Bei längeren Files benutzt die "Suche (Strg+F)" in Notepad++. Sucht nach Wörtern wie "Exception" oder "Error".
Der Exception Code kann uns bei einer Internet Recherche sehr hilfreich sein (oder aber eine Sackgasse).

Message Box: Das ist die Fehlermeldung die ihr auf dem Desktop angezeigt bekommt, und die uns eigentlich helfen sollte, den Fehler einzugrenzen. Leider ist diese Fehlermeldung ziemlich Sinnfrei, und wird uns nicht weiterhelfen. Revit ist noch nicht einmal richtg gestartet, und was für eine Arbeit soll man hier speichern? Liebe Autodesk, das geht doch sicher besser.

So, dieser Journal File bringt uns nicht sofort weiter.

Hier aber noch ein Beispiel, der zeigt, das ein Blick in den Journal File sehr schnell lösbare Probleme aufzeigt.

' 0:< Autodesk Revit 2014
' 0:< 64-bit load point = C:\Program Files\Autodesk\Revit 2014
' 0:< this journal = C:\Users\Administrator\AppData\Local\Autodesk\Revit\Autodesk Revit 2014\Journals\journal.0003.txt
' 0:< ::0:: Delta VM: Avail -56 -&gt; 8387316 MB, Used +8 -&gt; 219 MB, Peak +40 -&gt; 251 MB; RAM: Avail -4 -&gt; 29191 MB, Used +13 -&gt; 272 MB, Peak +13 -&gt; 273 MB
' 0:< Failed to load add-in manifest file: Der Zugriff auf den Pfad "C:\ProgramData\Autodesk\ApplicationPlugins\sofistik_bimtools.bundle\Contents\2014\sofistik_bimtools.addin" wurde verweigert.
Das sieht zwar nicht wirklich besser aus, hilft uns aber den Fehler zu lokalisieren.

Kommen wir zu einem weiteren Punkt den ich anfangs angesprochen hatte. Wir müssen uns über die Ordnerstruktur von Revit Gedanken machen. Was landet wo, und in welchem Ordner. Interessant wird das Ganze bei den ADD-INS. Hier ändert sich jedes Jahr etwas.

In diesen Ordnern kann man zur Zeit ADD-INS ablegen:
  • C:\ProgramData\Autodesk\ApplicationPlugins
  • C:\ProgramData\Autodesk\Revit\Addins\2014
  • C:\Program Files (x86)\Autodesk\Plugin Name
  • C:\Program Files\Plugin Name
  • C:\Program Files\Autodesk\ApplicationPlugins
  • C:\Program Files\Autodesk\Revit 2014\AddIns
  • C:\Users\%USERNAME%\AppData\Roaming\Autodesk\ApplicationPlugins
  • C:\Users\%USERNAME%\AppData\Roaming\Autodesk\Revit\Addins\2014
Da macht das Suchen richtig Spaß!

Die nachfolgende Pfade sind nur "SYMLINKS" und verweisen auf die Verzeichnisse unter  C:\ProgramData\
  • C:\Users\All Users\Autodesk\ApplicationPlugins
  • C:\Users\All Users\Autodesk\Revit\Addins\2014
Schauen wir uns als erstes den Fehler im letzten Journal File an. Hier igbt es ein Problem beim Laden eines ADD-IN. Der Pfad ist angegeben, also sollten wir hier die Zugriffsrechte einmal überprüfen.
Dieser Fehler ist für die Benutzung von Revit jedoch unproblematisch. In diesem Fall wird lediglich ein bestimmtes ADD-IN nicht geladen. Ein eher kleines Problem. Wir werden jedoch noch einmal später darauf zurück kommen.

Wenden wir uns dem ersten Journal File zu. Hier haben wir ein ernstes Problem.
Die letzte Zeile im Journal File zeigt uns, das Revit einfach beendet wurde, und das obwohl die vollständige Startsequenz noch nicht durchgelaufen war. Das ist der Alptraum jedes Anwenders.
Die Fehlermeldung aus der Message Box: "Es ist ein Fehler aufgetreten..." wird uns nicht weiterhelfen. Damit kann ich keine Suche starten.
Etwas mehr Info liefert uns der Exception Code.Starten wir eine Internetsuche grenzt sich der Fehler ziemlich schnell auf ein ".NET" Problem ein. Ein Lösungsansatz wäre, das entsprechende ".NET" zu reparieren. Mit Revit 2014 wird das ".NET 4.5" installiert. Je nachdem welche anderen Versionen und Programme ihr noch auf eurem Rechner habt, benötigt ihr auch andere Versionen.

Für die nachfolgenden Verfahren beachtet meine generellen Hinweise am Anfang dieser Serie.
Nur erfahrene Windows Anwender sollten diese Möglichkeiten in Betracht ziehen. Schaden am Betriebssystem sind bei falscher Anwendung nicht auszuschließen.

Ganz Wichtig: ".NET 3.5" ist integraler Bestandteil von Windows 7. Das Reparieren oder auch deinstallieren, um dann wieder korrekt neu zu installieren ist keine triviale Angelegenheit.
Bevor ihr aber diesen Schritt in Betracht zieht, sollten ihr folgendes versuchen.
Auf einem Microsoft Blog schlummert ein ".NET Framework Setup Verification Utility". Mit diesem lässt sich eure ".NET" Version überprüfen.
Solltet ihr nun mit diesem Tool Fehler finden, ist eine Deinstallation mit Neuinstallation wohl unumgänglich.
Achtung: Wenn ihr diesen Schritt in Erwägung zieht solltet ihr euch unbedingt diese Anleitung durchlesen. Ihr müsst unbedingt die Reihenfolge hierbei beachten.
Noch einmal: Wenn ihr unsicher seit, lasst die Finger davon, und holt euch professionellen Rat.

Obwohl das "Verification Tool" bei mir keine Fehler gefunden hat, habe ich das ".NET 4.5" neu installiert. Ihr findet das ".NET 4.5" übrigens auf eurem Installations Stick, bzw. Download Ordner unter "3rdParty/NET".
Die Neuinstallation des ".NET4.5" habe ich übrigens auf Empfehlung von Autodesk vorgenommen.
Um es kurz zu machen, es hat nicht geholfen.
All das was ich euch bisher erzählt habe, habe ich getestet. Ich habe mehrfach neuinstalliert, das System gesäubert, nur den IE10 habe ich nicht deinstalliert. Das kann ich ich euch auch schon vorab verraten, war auch nicht Schuld an diesem Fehler.

Bei einem solchen Sachstand bleiben nicht mehr viele Möglichkeiten. Ich hätte noch den IE10 deinstallieren können, und danach gab es eigentlich nur noch eine Möglichkeit, Windows neu installieren.

Abgesehen vom Zeitfaktor, war ich jedoch der Meinung, das dieser Fehler leicht zu beheben sei.
Leider lies sich weltweit nichts finden, das dieses Problem löst.
Nichts ist nicht ganz richtig, ein Tipp hat mir geholfen das Porblem doch noch zu lösen.
Und Ja, die Lösung hat keine 5 Sekunden gedauert. Der Weg dahn ist jedoch recht komplex.
Mit dieser Anleitung lässt sich vielleicht auch das ein odere andere Problem auch lösen.

Die Lösung und Anleitung gibt es im Teil 4.



15. August 2013

Update: Fehlersuche nach der Revit Installation Teil 2

Beim Teil 2 hat sich eine kleine Ungenauigkeit eingeschlichen.

Um den IE 10 zu deinstallieren ist noch ein weiterer Schritt notwendig.
Ich habe diesen Teil überarbeitet und dokumentiert.

Quelle: IE10 deinstallieren

Viel Glück bei der Fehlersuche

11. August 2013

Fehlersuche nach der Revit Installation - Teil 2

Im ersten Teil hatte ich ich euch über die korrekte Vorgehensweise zur Installation und Deinstallation von Autodesk Software berichtet.
Eine Ergänzung grundsätzlicher Art zu meinem Blog Beitrag.
Zu mehr als 90% lässt sich Autodesk Software problemlos installieren. Mit den Tipps im ersten Teil sollten noch weniger Probleme auftauchen.

Leider sind Soft- und Hardware immer sehr unterschiedlich. Deshalb gibt es dann doch immer wieder einmal Ungemach beim Installieren, Aktivieren oder Ausführen.

Im zweiten Teil geht es um ein paar kuriose und zeitraubende Fehler und deren Behebung.
Grundsätzlich: Ich werde bei Pfadangaben nur noch auf Windows 7 und 8 hinweisen. In den entsprechenden Quellangaben, findet ihr noch Hinweise zu Windows XP.

Der erste Fall  behandelt zwar ein Problem von AutoCAD 2014, kann aber mit allen 2014er Versionen auftreten. Dieser Fall zeigt auch sehr schön, das es hier mehrere Lösungen zur Fehlerbehebung gibt.

Das Problem:
Nach der Installation von AutoCAD 2014 konnte AutoCAD nicht gestartet werden. Die Fehlermeldung lautete: "Autodesk component funktioniert nicht mehr"
Autodesk konnte nur über den Task-Manager geschlossen werden.
  1. Lizenzdatei ist  korrupt: Folgende Datei unter "C:\ProgramData\FLEXnet\adsflex_*_tsf.data" in *.bak umbenennen. Diese Datei beinhaltet alle aktiven Lizenzen seit Version 2010 auf dem PC. Danach muss das Produkt neu registriert werden.
  2. AutoCAD Einstellungen zurücksetzen: Geht über Start --> Programme --> Autodesk --> AutoCAD 2014 --> Einstellungen auf Vorgabe zurückstellen (Hinweise aus Teil 1 beachten: Admin, UAC ,AV)
  3. Grafik Treiber Problem: Update des Grafiktreibers von der Autodesk Seite oder vom Hersteller
  4. Erstellen eines neuen Benutzerkontos mit Admin-Rechten: Diesen Tipp solltet ihr ganz oben auf eure TODO-Liste bei der Fehlerbehebung setzen. Damit könnt ihr bei jedem Fehler sehr leicht feststellen, ob hier nur das User-Profil verkorkst ist, oder ein grundsätzliches Problem vorliegt. Danach einfach im neuen Account die Software starten.
  5. Sollte das Alles nicht geholfen haben, ist eigentlich eine Neuinstallation fällig (siehe Teil 1). Es gibt jedoch einen Tipp, der für mich zu den Kusiositäten zählt.
  6. Öffnet eine Eingabeaufforderung (CMD): Gebt folgendne Befehl ein:                                   wmic bios get serialnumber                                                                                                         Sollte der Befehl keine Seriennummer ausgeben, sollte der Lizenzmanagr erneuert werden. Alle erforderlichen Schritte und Downloads findet ihr unter den Quellenangabe Quelle 3
Quellenangaben:
                    
Das nächste Beispiel soll euch zeigen wie komplex doch unsere Windows Welt ist.

Das Problem: BDS 204 wurde installiert  z.B. Revit mit AutoCAD etc. Anschließend soll AutoCAD 2012 für eine Applikation installiert werden die nur diese Version unterstützt (es gibt noch viele andere Gründe, ich habe übrigens auch so eine Applikation). Leider wird das nicht in dieser Reihenfolge funktionieren. Der Grund: AutoCAD 2012 will das NET 4.0 installieren. Das scheitert natürlich, da die BDS 2014 schon NET 4.5 installiert hat.
Lösung: Natürlich nicht die BDS 2014 deinstallieren, würde auch nicht helfen. Für die Lösung müsst ihr die setup.ini der AutoCAD 2012 Installation anpassen.
Sichert zuvor die existierende "setup.ini". Sucht in der setup.ini nach:
  • PREREQUISITE=IE;SSE2;DOTNET20;DOTNET4;DOTNET4LANG; etc….
Löscht alles was mit DOTNET zu tun hat:
  • DOTNET20;DOTNET4;DOTNET4LANG
Datei sichern, und Installation starten.
Bitte beachtet das AutoCAD 2012 für NET4.0 erstellt wurde. NET 4.0 ist zwar ziemlich identisch mit 4.5, sollten jedoch Probleme auftreten, installiert NET 4.0 nach.

Quelle: Up and Ready - AutoCAD 2012+NET 4.5

 Der nächste Tipp betrifft nur die Download und Installations Optionen von Autodesk Software.

Ab der 2014er Version ist der schnellste Weg an die Software zu kommen, der Download. Autodesk versendet die Box auch nur, wenn ihr sie explizit anfordert. Beim Download habt ihr verschiedene Optionen.


Solltet ihr euch für diese Option entscheiden, dann nehmt das auch wörtlich. Jetzt installieren , bedeutet das ihr sofort nach dem herunterladen den Installer durchlaufen lassen müsst. Ein abbrechen und späterer Aufruf der "Setup.exe" wird nicht funktionieren. Um es mit den Worten von Autodesk zu sagen: Jetzt installieren bedeutet nicht später zu installieren. Das ist wörtlich zu nehmen!



Diesen Fehler kann ich euch nicht vorenthalten.

Da wird sich Microsft schwarz ärgern.
Es gibt tatsächlich sporadische Meldungen, nachdem Autodsk Produkte nicht mit den Intenet Explorer 10 laufen. Die Probleme ließen sich durch die Deinstallation des selbigen lösen. Für Alle denen das Programm beim Start einfriert, sollten an diese Möglichkeit denken. Der IE10 ist nicht integraler Bestand von WIN7, und lässt sich also deinstallieren. Um den IE10 zu deinstallieren müsst ihr zuerst unter "Programme und Funktionen", "Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren" aufrufen.
Deaktivieret dort den IE10.
Geht dann in der Systemsteuerung auf Windows Update --> Installierte Updates. Unter Microsoft Windows findet ihr den Windows Internet Explorer 10. Einfacher: Gebt in der Suchleiste "Explorer ein". Er lässt sich dann deinstallieren.



Das nächste Problem zeigt uns, es gibt Dinge, die kann es eigentlich nicht geben. Ein Apple Hasser würde sagen: Selbst dran Schuld.

Das Problem ist wohl bisher nur unter AutoCAD 2013 und 2014 und Windows 8 vorgekommen. Das Programm friert ein, und lässt sich nur über den Task Manager schließen.
Der banale Grund: Ein angeschlossenes iPhone. Nach dem trenenn der Verbindung lief AutoCAD wieder.

Quelle: AutoCAD 2013/2014 crashing with WIN 8


Den letzten Fall den ich euch heute erzählen möchte, zeigt uns das die Probleme tiefer liegen können.

Fehlermeldungen bei der Installation sind immer sehr nervig, und für den Ungeübten schwer zu umgehen. Hierbei ging es bei der Installation von Autodesk 2014er Produkten um den Fehler Code 1606.
Falls ihr diesen Fehler habt, ruft den Registry Editor auf.
Geht zu: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Shell Folders
Überprüft dort den den Schlüssel "Common Documents" (Typ: REG_SZ). Der korrekte Wert sollte auf "C:\Users\Public\Documents" stehen.
Fehlt der Eintrag, müsst ihr den Schlüssel ergänzen. In den Quellangaben findet ihr die genauen Angaben hierzu.

Quelle:  1606 Error + Autodesk 2014 Installation


Diese Liste von mehr oder weniger typischen Fehlern bei der Installation, soll euch nur zeigen wie vielfältig die Problemsuche sein kann. Manchmal ist es ganz einfach, den Fehler zu finden. Leider gibt es aber Fehler die können dauern.
Deshalb ist es ganz wichtig, das ihr alle Fehlermeldungen genau notiert (besser: Screenshot). Weiterhin solltet ihr über euer System gut bescheid wissen. Nur so ist es möglich euch zu helfen.
Zu guter Letzt bleiben noch die vielen Log Dateien und Ereignissanzeigen von Windows. Von denen gibt es auf eurem System eine ganze Menge.
Damit werden wir uns aber im nächsten Teil damit befassen.
Zum einen erfahrt ihr wo diese Logs liegen, und wie ihr darin Fehler finden könnt.

4. August 2013

Fehlersuche nach der Revit Installation

Fast einen Monat ist es nun her, das ich mich mit einem Installationsfehler in Revit 2014 herumgeplagt habe.
Ich habe schon eine Menge Autodesk Software installiert, darunter auch viele Alpha und Beta Software. Dieser Fehler hat mich eine Menge Geduld und Leidenszeit gekostet.

So, nun genug des Jammerns.

Die Erfahrungen die ich in letzter Zeit gesammelt habe, werde ich nun in diesem, und je nach Länge, in weiteren Posts zusammenfassen.

Bevor ich jedoch anfange nehmt den nachfolgenden Warnhinweis bitte sehr ernst.

WARNUNG / DISCLAIMER:
Die nachfolgenden Anleitungen basieren auf meinen eigenen Versuchen und Recherchen im Internet. Viele Funktionen erfordern ein entsprechendes Wissen des Windows Betriebssystems. Eingriffe an Systemdateien und der Registry können ihr System unbrauchbar machen. Deshalb erfolgen die Anwendungen meiner Tipps auf ihr eigenes Risiko. Grundsätzlich leiste ich keinen Support für derartige Problemfälle. Sie können mich aber gerne kontaktieren. Manchmal sehen vier Augen mehr als zwei. So weit noch möglich, werde ich auf die jeweiligen Quellen verweisen. Sollte ich den einen oder anderen vergessen, bitte ich um Nachsicht.
Alle Tipps beziehen sich auf Windows 7.  Einige sollten auch unter Windows 8, bzw. Windows XP und Vista funktionieren.

Bevor ich nun über meinen eigentlich Fehler berichte, vorab ein paar wesentliche Hinweise die ihr grundsätzlich befolgen solltet. Bitte lest diese Aufmerksam durch. Solltet ihr diese Schritte nicht befolgt haben, müsst ihr diese nachholen. Andernfalls wird eine weitere Fehleranalyse ziemlich zwecklos sein.


Vorbereitung
Bevor ihr Software installiert bitte beachtet folgende Hinweise:
  • Instsallationsdateien: Autodesk liefert ab diesem Jahr neue Software nur noch per Download aus. Hier besteht die Gefahr, das der Download unvollständig, oder beschädigt ist. In diesem Fall, müsst ihr den Download noch einmal ausführen. Alternativ könnt ihr euch aber auch Installationsmedium bestellen. Subskriptionskunden können das sehr einfach über das Subskriptionscenter machen. Sicherlich hilft euch aber auch euer Autodesk Händler weiter. Falls ihr die Software per Download bezieht, solltet ihr den Browserdownload bevorzugen. Hierbei erhaltet ihr 4 Installationspakete (BDSP) anstatt alle Dateien einzeln. Wenn möglich solltet ihr die Installationspakete auf einen lokalen Ordner entpacken. Das ist auch deshalb praktisch, da diverse Autodesk Software das Installationsmedium verlangt.
  • Antivirensoftware und dergleichen vor der Installation deaktiveren. Das solltet ihr unbedingt machen. Die meiste AV Software lässt sich über die Symbole in der Taskleiste deaktivieren. Alternativ müsst ihr den Dienst über die Dienstesteuerung oder den Taskmanager deaktivieren. Alternativ könnt ihr auch das Microsoft Tool "msconfig" benutzen. Hier ist jedoch ein Neustart notwendig.Diejenigen die die MSE (Microsft Security Essentials) benutzen, können lediglich den Echtzeitschutz in den Einstellungen deaktivieren. Wichtig: Bitte aktiviert nach der Installation eure AV Software wieder.
  • UAC deaktiveren: Dieser Tipp stammt von Autodesk selber. Solltet ihr den Support von Autodesk in Anspruch nehmen, ist das einer der ersten Aufforderungen, wie man seine Software installieren soll. Die Benutzerkontensteuerung (UAC), erreicht ihr am einfachsten über den Start Button. Gebt unten in die Suchzeile einfach "UAC" ein. Den Schieber einfach ganz nach unten ziehen. Danach ist ein Neustart notwendig. Auch hier gilt, die UAC nach der Installation wieder auf die Ausgangsposition stellen.
  • Speicherplatz prüfen: Bitte überprüft auf eurer Systempartition (meist C:\), ob ihr noch genug freien Speicherplatz habt. Alleine eine Installation von Revit, Naviswork und AutoCAD benötigt schon über 12 GB. Im Zeitalter von SSD kann das schnell zu einem Problem werden.
  • Systemvorraussetzung prüfen: Bitte schaut euch die Systemvorraussetzung vor der Installation genau an. Autodesk stellt die minimal und empfohlenen Vorraussetzung immer Online zur Verfügung. So lässt sich einige Software nicht mehr unter einem 32bit Betriebssystem installieren. Beachtet auch das die 2014er Version Windows XP offiziell nicht mehr unterstützt. Hier der Link zur Überprüfung für die BDS 2014: http://store.autodesk.de/store/adsk/de_DE/pd/ThemeID.25705700/productID.266891200
  •  Hardware prüfen: Überprüft eure Hardware. Insbesondere ältere Systeme bereiten Probleme, insbesondere wenn ihr eine ältere Grafikkarte einsetzt. Autodesk unterhält eine offizielle Liste unterstützter Grafikkarten und Treiber. Dieses Thema werden wir aber später noch einmal behandeln.
  • Läuft ein Windows Update? Bitte überprüft ob das Windows Update gerade läuft. In diesem Fall wartet ihr bis Windows seine Arbeit verrichtet hat.
  • Windows Update prüfen: Überprüft bitte ob euer System auf dem letzten Stand ist.
  • Programme beenden: Bitte beendet alle Programme die ihr nicht benötigt. Insbesondere natürlich Autodesk Programme.
  • Zu guter letzt: Das sollte eigentlich selbstverständlich sein: Bitte stellt sicher, das ihr als Administrator bzw. der Administratorgruppe angehört, angemeldet seit.
Danach sollte einer erfolgreichen Installation nichts im Wege stehen.

Leider läuft dann trotz all dieser Vorkehrungen nicht immer alles glatt durch.

Heute behandeln wir noch den Fall das ihr die Software wieder deinstallieren wollt/sollt.
Üblicherweise könnt ihr das über die Systemsteuerung/Programme und Funktionen machen. Einen wesentlich einfacheren Weg hat uns Autodesk mit der 2014er Version ins Paket gelegt.
Geht über den Start Button auf Programme/Autodesk - Uninstall Tool:

Mit diesem Tool lässt sich sehr einfach und mit einem Klick alle 2014er Software Versionen deinstallieren. Wie bei dem Windows eigenen Tool gilt auch hier, das nicht alle Dateien, Ordner und Einträge lückenlos gelöscht werden. 
Achtung: Der nachfolgende Tipp gilt nur für erfahrene Anwender.
Schaut unter "C:\Programm\Autodesk" nach, ob noch irgendwelche Ordner einer 2014er Version vorhanden sind. diese dann löschen. Im Zweifel bitte nicht löschen.
Weitere Ordner befinden sich unter "C:\ProgramData\Autodesk". Bitte löscht hier mit Vorsicht. Hierbei könnt ihr auch eure Vorgängerversionen unter Umständen beschädigen. Den Unterordner "...\AdLM" bitte nicht anrühren. Hierzu später mehr.
Letzte Restbestände findet ihr unter C:\Users\%USERNAME%\AppData\Local\Autodesk.

Nachfolgenden Tipp sollten nur erfahrene User anwenden die schon mit der Registry gearbeitet haben.
Öffnet die Registry, und geht zu den Zweigen HKLM und HKCU Software/Autodesk. Löscht dort alles was nach der 2014er Version aussieht. Bitte mit Vorsicht, ihr solltet eventuell die Keys vorher sichern, bzw. die gesamte Registry.
Eine etwas genauere Anweisung findet ihr hier: http://usa.autodesk.com/adsk/servlet/ps/dl/item?siteID=403786&id=16895565&linkID=16890270
Bitte beachtet aber, das dieser Artikel davon ausgeht, das ihr ALLE Autodesk Produkte deinstallieren wollt. Seit bei der Arbeit mit der Registry vorsichtig.
Grundsätzlich sind diese Maßnahmen nicht unbedingt immer erfolgreich, bzw. auch erforderlich. Problemlos (aber mit Vorsicht) löschen könnt ihr Einträge im Zweig HKCU.  Diese Einträge werden beim nächsten Start der Software wieder angelegt.
Leider gibt es zu viele Ordner in denen irgendwelche Dateien stecken. Dazu später aber mehr.

Das war es erst einmal im ersten Teil. Im zweiten Teil geht es dann um Fehlermeldungen, Log Dateien und andere Wundersamen Dinge.