13. April 2016

Agenda RUG D-A-CH Treffen in Köln

Ich möchte Euch heute noch einmal an das Treffen in Köln am 11. Mai in den Räumlichkeiten der Unternehmensgruppe BUNG erinnern.
Wie schon in Berlin findet auch dieses Treffen von 10.00 bis 14.00 Uhr statt. Unser Gastgeber versorgt uns neben den Getränken auch mit einer kleinen Stärkung am Mittag. Dafür möchten wir uns vorab schon einmal bedanken!

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, deshalb meldet Euch bitte so schnell wie möglich bei Oliver oder mir an.

Hier noch einmal die wichtigsten Daten:

Gastgeber: Unternehmensgruppe BUNG
Wann: 11.Mai 2016
Wo: Max-Planck-Straße 29, 50858 Köln
Anmeldefrist: 04.Mai 2016
Teilnehmerzahl: max. 25
Anmeldung: Oliver Langwich / Thomas Hehle

DIE TEILNAHME IST KOSTENLOS !

Agenda: (vorläufig, wird nächste Woche ergänzt):

  • Begrüßung Oliver Langwich/Thomas Hehle, RUG Founder
  • Vorstellungsrunde
  • Revit im Brücken- und Sonderbauwerksbau, Oliver Langwich, Consultant, Contelos GmbH
  • BIM in der Einführung im Unternehmen, Ferdinand Weißbrod, Unternehmensgruppe BUNG
  • Networking





4. April 2016

Der ganz normale BIM Wahnsinn am Standort Deutschland

BIM ist in aller Munde, und hat, so mein Eindruck, mittlerweile inflationäre Ausmaße angenommen.
Nicht nur, das eine BIM Veranstaltung die andere jagt, auch die Preise hierfür steigen immer weiter. Gleichwohl der Nutzen, bzw. die Aufklärung, was ist BIM, oder was haben wir darunter zu verstehen, immer diffuser wird.
Spätestens seit Ende letzten Jahres, als Herr Dobrindt seinen Stufenplan für die Einführung von BIM für Infrastruktur Projekte verkündete, ist sicherlich auch dem letzten in der Branche klar geworden, jetzt wird es ernst. Bis 2020 sind es nun mal nur noch 4 Jahre, und sein Ziel ist wirklich ehrgeizig. Rechtliche und technische Rahmenbedingungen und Standards festzulegen, klingt schon fast vermessen.
Das diese Ankündigung nun fast jeden in der Branche aufschreckt, ist mehr als verständlich. Das wir hier in Deutschland Entwicklungsland in Sachen BIM sind, lässt sich hingegen kaum leugnen.
Umso verwunderlicher viel mir dann diese Meldung bei "Baulinks" in die Hände. Das viele Trittbrettfahrer auf den BIM Zug springen, und wir die einzigartige Fähigkeit in Deutschland besitzen, uns zu tote zu regulieren, muss ich nicht weiter vertiefen. Das aber eine Interessensvereinigung, mit der wir möglichst wenig zu tun haben wollen, aber ab und an müssen, das Thema sofort umsetzt, verschlug mir schon die Sprache.
Wir reden aus dem besagten Artikel nicht über den Einsatz von Drohnen, sondern:
Die Verwendung von BIM Software ist vor allem bei größeren Objekten nicht mehr unüblich. Planungsfehler durch Fehlberechnungen bei der Anwendung der Software, sind aber allein schon durch die Komplexität nie ganz auszuschließen. Der Planer könnte damit in Haftung für Bauschäden stehen, die aus dieser Fehlplanung resultieren.
Da lernen wir bei all den vielen Veranstaltungen, BIM vermeidet Fehler, und dann kommt ein Branchen Fremder her, und behauptet das Gegenteil.
Alleine schon die Verwendung des Wortes BIM Software zeigt, das Unwissen unter den Beteiligten. Wenn ich berücksichtige, das wir ja schon seit langem Software benutzen, mit der wir "BIM machen", müsste ich im Umkehrschluss der Versicherungen, ja schon immer falsch planen. Es ist schade das die Versicherer sich nicht an den derzeitigen Diskussionen zum Thema BIM beteiligen, und ich frage mich woher kommen diese Mutmaßungen.
Leider sieht es aber so aus, das die Versicherer hier ihr abschließendes Urteil schon gefällt haben. Die oben zitierte Meldung ist kein Statement, sondern wurde von der HDI Versicherung bereits als neues Haftungsrisiko in ihren Versicherungen aufgenommen. Die anderen Versicherer werden sicher bald nachziehen.
Ich bin jedenfalls gespannt wie mein Versicherer BIM Software deklariert.